Vier Patienten infiziert: Weitere Coronavirus-Fälle in Saudi-Arabien

Im Osten Saudi-Arabiens sind vier neue Coronavirus-Fälle gemeldet worden. Ein Patient sei wieder geheilt, die drei anderen würden noch im Krankenhaus behandelt, teilte das Gesundheitsministerium in der Nacht zu Dienstag auf seiner Website mit.

Damit erhöhte sich die Zahl der Infektionsfälle in dem Land auf 28. 15 Menschen starben bisher an dem neuen hochgefährlichen Virus, das Ähnlichkeit mit der vor zehn Jahren weltweit grassierenden Atemwegserkrankung SARS aufweist.

Saudi-Arabien ist am stärksten von dem neuen Coronavirus NCoV betroffen, das außerdem in Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Jordanien gemeldet wurde. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben bisher weltweit 18 Menschen nach der Ansteckung mit dem Virus. In Deutschland starb Mitte März in München ein Mann an dem Virus, der 73-Jährige war zur Behandlung aus Abu Dhabi nach Deutschland gebracht worden.

Das neue Virus wurde vor rund einem Jahr entdeckt und hat Ähnlichkeit mit SARS. Es kann grippeähnliche Symptome auslösen, aber auch zu einer schweren Lungenentzündung führen. Anders als beim SARS-Virus führt der neue Erreger auch rasch zu Nierenversagen. Der genaue Übertragungsweg ist noch unklar. Bei der von China ausgehenden SARS-Epidemie im Jahr 2003 waren weltweit rund 8000 Menschen infiziert worden, etwa 800 von ihnen starben.