H7N9 – Schon 25 Vogelgrippe-Tote in China

Droht eine neue Vogelgrippe-Welle? Die Zahl der Infektionen und Toten in China steigt von Tag zu Tag. Am Dienstag wurden erneut zwei Todesfälle gemeldet. Damit starben seit Jahresanfang bereits 25 Menschen am H7N9-Virus. Mehr als 110 Menschen wurden infiziert.

Experten sehen das Virus bereits „außer Kontrolle“! Und das, obwohl eine Übertragung von Mensch zu Mensch als unwahrscheinlich gilt. Dennoch wächst die Angst vor einer Verbreitung: In diesen Tagen startet die große Rückreisewelle zum Ende des chinesischen Neujahrsfestes.
Weitere Mutation entdeckt

Als potenziell noch gefährlicher stufen Wissenschaftler einen neuen Vogelgrippe-Virus ein. H10N8 könne sich möglicherweise leichter unter Menschen ausbreiten, warnen chinesische Experten im Fachblatt „Lancet“. Eine Frau starb bereits an H10N8. Das pandemische Potenzial des Erregers dürfe nicht unterschätzt werden.

Viele Vogelgrippeviren können Symptome beim Menschen auslösen. Als besonders gefährlich haben sich H5N1 und H7N9 erwiesen. Die Krankheit war erstmals 1997 in Hongkong nachgewiesen worden. Seit 2003 sind weltweit rund etwa 650 Vogelgrippe-Infektionen registriert worden. In insgesamt 15 Ländern starben mehr als 380 Menschen daran. H7N9 tauchte erstmals im März 2013 auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.