Fieber-Virus auf dem Weg zu uns

Der tropische Regenwald ist voller bislang wenig erforschter Krankheiten. Eine davon breitet sich derzeit auf dem Erdball aus wie kaum eine andere: Chikungunya-Fieber. Bislang kam die Virusinfektion ausschließlich in Afrika, Asien, auf dem indischen Subkontinent und auf einigen Inseln im Indischen Ozean und im Pazifik vor. Doch seit Ende vergangenen Jahres müssen Mediziner ihre Verbreitungskarten neu zeichnen.

Im Dezember 2013 wurden auf verschiedenen Karibikinseln, unter anderem auf Martinique, Guadeloupe, den Jungferninseln, Dominica, St. Martin und Saint-Barthélemy von Infektionen berichtet – die ersten bekannten Übertragungen in der Neuen Welt. Mittlerweile geht die Zahl der Infizierten in der Karibik in die Tausende. Übertragen wird das Fieber unter anderem von der winzigen Stechmücke Aedes albopictus. Die Asiatische Tigermücke ist nur fünf Millimeter groß, sticht aber so aggressiv wie kaum eine andere. Selbst dicke Kleidung hindert sie nicht daran, bei ihren Opfern Blut zu saugen – und ihnen das Virus zu injizieren. „Bei Chikungunya- Fieber handelt es um eine fieberhafte Erkrankung, für die starke Muskel- und Gelenkschmerzen charakteristisch sind“, sagt Susanne Glasmacher, Biologin und Sprecherin des Robert Koch-Instituts in Berlin.

„Nach einer Inkubationszeit von drei bis sieben Tagen kommt es zu schnell ansteigendem, hohem Fieber.“ Die Schmerzen in den Muskeln und Gelenken sind so stark, dass sich der Patient oft kaum noch aufrecht halten kann. Weitere Symptome sind Lymphknotenschwellungen, Hautrötungen, Kopfschmerzen, Schleimhautblutungen in Nase oder Mund sowie Magen- und Darmbeschwerden. Erstmals wurde das Chikungunya-Virus 1953 in Tansania nachgewiesen. Seinen Namen verdankt das Fieber dem Bantu-Volk der Makonde, in dessen Sprache Chikungunya so viel bedeutet wie „gebeugter Mann“. Im Kongo nennen es die Einheimischen „buka-buka“, kaputt-kaputt. Von Tansania breitete sich das Virus in den vergangenen Jahrzehnten schubweise auf weite Teile Afrikas, Südostasiens und die Inseln im Indischen Ozean aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.