Archiv der Kategorie: Vogelgrippe

Vogelgrippe: Jetzt noch gefährlicher

Experten schlagen Alarm – das Vogelgrippe-Virus ist mutiert und stellt jetzt eine noch größere Gefahr für den Menschen dar. Auch die Behandlung wird schwieriger, da bereits Resistenzen gegen bisherige Grippemittel entstanden sind.

H7N9 – das ist die Bezeichnung für das Vogelgrippe-Virus. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass es nun noch gefährlicher für den Menschen geworden ist. Die Viren sind inzwischen von Säugetier zu Säugetier übertragbar und vermehren sich auch in menschlichen Zellen sehr effektiv. Zudem wurden bereits Resistenzen gegen gängige Grippemittel beobachtet.

Das H7N9 Vogelgrippe-Virus ist erstmals im Frühjahr 2013 in China aufgetaucht. Für 40 Prozent der Infizierten endete die Erkrankung mit dem Tod. Ursprünglich traf der Erreger vor allem Vögel. Unter den Tieren breitet sich H7N9 häufig aus, ohne dass diese sichtbar krank werden. Bereits nach der ersten Epidemie 2013 zeigte der Keim genetische Veränderungen; heute unterscheiden Experten zwischen 15 verschiedenen Varianten.
Übertragung durch Säugetiere

Wissenschaftler um Yoshihiro Kawaoka an der Universität Tokio erforschten die Auswirkungen der Mutation. Sie nahmen sich der Frage an, ob das Virus bald die Artschranke überwinden und somit von einer Tierart auf andere und auch den Menschen übertragbar sein wird. Damit besäße H7N9 Pandemie-Potenzial.

Sie analysierten Virusproben eines chinesischen Patienten, der Anfang 2017 an der Vogelgrippe verstarb. Dabei fanden die Forscher unterschiedliche Varianten des Keims. Alle vermehrten sich erfolgreich in menschlichen Zellen, was die erste Voraussetzung darstellt. Versuche mit Frettchen bestätigten auch die zweite Voraussetzung zur Überwindung der Artschranke: mit H7N9 infizierte Tiere steckten gesunde Artgenossen in benachbarten Käfigen an. Alle Varianten des Erregers scheinen sich demnach via Tröpfcheninfektion von Säugetier zu Säugetier übertragen zu können. In der Regel verlief die Erkrankung bei den Frettchen tödlich. „Das zeigt, dass das Virus noch aggressiver ist als seine Vorgänger“, so Kawaoka.
Die Vogelgrippe ist jetzt noch aggressiver

Während der vergangenen vier Epidemien waren noch sogenannte niedrigpathogene Viren die Auslöser, also harmlosere Varianten als die aktuellen. Bei dem Patienten aus dem Frühjahr 2017 handelte es sich bereits um einen hochpathogenen Subtyp des H7N9-Virus.

Zum Glück besteht noch keine Version des Erregers, welche die Eigenschaften der untersuchten Varianten vereint, somit resistent ist und zu einer besonders effektiven Vermehrung in menschlichen Zellen in der Lage ist. Den Wissenschaftlern zufolge ist es aber nur noch eine Frage der Zeit, bis eine solche Mutation entsteht. Darum ist es wichtig, dass die weitere Entwicklung des Virus genau beobachtet und neue Medikamente entwickelt werden.
Gibt es einen Impfstoff gegen die Vogelgrippe?

Bisher leider nicht. Die Bunderegierung trifft seit 2002 Vorbereitungen für einen möglichen Pandemie-Fall und fördert die Entwicklung eines Impfstoff-Prototyps mit 20 Millionen Euro. Ein wirksamer Impfstoff kann leider derzeit erst dann entwickelt werden, wenn das tatsächlich von Mensch zu Mensch übertragbare Virus identifiziert ist.
Vorbeugen mit Hygiene- und Verhaltenstipps

Waschen Sie Ihre Hände mehrmals täglich mit warmen Wasser und Seife
Fassen Sie sich möglichst wenig mit den Händen ins Gesicht, vor allem nicht an Mund oder Nase

Entensterben in der Bonner Rheinaue

Bonn. Mehrere tote Enten im Bonner Rheinauensee hat eine Passantin in den vergangenen Tagen entdeckt. Die Stadt sucht aktuell nach der Ursache des Entensterbens, die Geflügelpest scheint unwahrscheinlich.

Tote Enten hat eine Passantin in den vergangenen Tagen und Wochen im Rheinauensee und am Ufer entdeckt. Wie der WDR am Dienstabend berichtete, soll es sich um insgesamt zehn verletzte und verendete Tiere handeln. Der Stadt sind aus den vergangenen Tagen nur drei tote Tiere bekannt. Woran sie gestorben sind, sei unklar. „Über die Ursache können wir nur spekulieren,“ sagte Stefanie Zießnitz vom städtischen Presseamt auf GA-Anfrage. Die Symptome könnten auf zwei mögliche Krankheiten hinweisen.

Zum einen könnte die auch als Vogelgrippe bekannte Geflügelpest die Todesfälle erklären. Da jedoch im Großraum Bonn keine ähnlichen Fälle auftraten, hält die Stadt die Pest als Ursache für eher unwahrscheinlich.

Vogelgrippe H5N8: Erreger wieder bei Wildvögeln festgestellt

Erstmals seit Mai dieses Jahres wurde das Vogelgrippe-Virus H5N8 bei Wildvögeln in Deutschland registriert. Im Sperrbezirk gilt die Stallpflicht.

Nahe Seeburg im Landkreis Mansfeld-Südharz wurde das Vogelgrippe-Virus H5N8 bei drei toten Schwänen nachgewiesen. In einem Radius von einem Kilometer wurde rund um den Fundort ein Sperrbezirk errichtet.

Darüber hinaus ist ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von drei Kilometern eingerichtet worden. Innerhalb des Sperrbezirks sind neun Geflügelhalter mit 120 Tieren betroffen, im Beobachtungsgebiet seien 62 Geflügelhalter mit rund 1239 Tieren ansässig. Ab sofort gilt für die betroffenen Betriebe Stallpflicht.
Vogelgrippe vom Löfflerinstitut nachgewisen

Die Schwäne waren bereits vergangene Woche Dienstag gefunden worden. Das hochansteckende Virus wurde durch das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in allen drei Proben nachgewiesen, teilte das Landwirtschaftsministerium in Magdeburg mit. Zuletzt registriert wurde die in Europa kursierende Vogelgrippe H5N8 hierzulande im Mai bei einem Wildvogel. Die Viren können laut der Experten im Boden überdauern und Tiere später infizieren. Darüber hinaus sei es aber möglich, dass sie über Wildvögel neu nach Deutschland eingetragen werden.

Zu Ostern gibt es kaum Freiland-Eier in den Supermärkten

Wer zu Ostern Freiland-Eier bevorzugt, könnte Schwierigkeiten bekommen: Wegen der Vogelgrippe können viele Supermärkte keine anbieten.

In diesem Jahr beginnt die Eiersuche schon weit vor Ostern. Weit schwerer als in den Vorjahren finden Verbraucher Eier aus Freilandhaltung in den Läden. Die nach der Bio-Ware zweitteuerste Eier-Kategorie ist wegen der anhaltenden Vogelgrippe knapp geworden, weil die Geflügelfarmer ihre Tiere aus Schutzgründen nicht mehr ins Freie lassen durften. Zwar ist die Stallpflicht in einigen Regionen wieder aufgehoben, doch gerade zur starken Nachfrage vor Ostern gibt es in den Regalen große Lücken.

„Nach aktuellem Stand können wir zu Ostern keine Eier aus Freilandhaltung anbieten“, erklärt beispielsweise der Discounter Aldi-Süd. Der Markt sei wegen der Stallpflicht praktisch leer gefegt. Inzwischen ist auch die dreimonatige Übergangsfrist der Europäischen Union ausgelaufen, die es den Bauern erlaubte, Eier von Freilandhennen auch dann noch als Freilandeier zu verkaufen, wenn die Tiere ausschließlich im Stall gehalten wurden.

Experte: Größte Vogelgrippe-Ausbruchserie in Deutschland

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems sieht keine Anzeichen für ein Abklingen der Vogelgrippe in Deutschland. In der vorletzten Woche habe man die viertgrößte Fallzahl an Nachweisen seit dem ersten Ausbruch im November 2016 dokumentiert, sagte FLI-Präsident Thomas Mettenleiter am Montag. Mit 28 Ausbrüchen in Geflügelhaltungen im Jahr 2016 und 66 im Jahr 2017 handele es sich um die größte jemals dokumentierte Serie von Geflügelpest in Deutschland. Das Forschungsinstitut geht von einem weiterhin hohen Risiko für Geflügelhaltungen aus, insbesondere bei Haltungen in der Nähe von Wasservogelrast- und Wildvogelsammelplätzen.

„Die Lage, die wir momentan haben, gibt uns nicht die Grundlage für eine grundsätzlich andere Einschätzung“, sagte Mettenleiter. Er wies Kritik von Naturschutzverbänden zurück, die Geflügelpest sei nicht durch Wildvögel sondern über Futter oder Tiefkühlgeflügel von Asien nach Deutschland gelangt.

Die Vogelgrippe-Gefahr ist noch nicht vorbei

Nur wenige Menschen dürften derzeit so empfinden wie Florian Paletta. Der ist nämlich froh, dass es draußen noch immer nasskalt und ungemütlich ist und sich der Frühling noch nicht so recht blicken lässt. Der Grund für Palettas derzeitige Vorliebe für kühle Temperaturen ist die Stallpflicht für Geflügel, die in Bayern wegen der Vogelgrippe seit mittlerweile einem Vierteljahr gilt. „Bei dem Sauwetter bleiben die Hühner gerne drin. Wenn es warm ist, wollen sie raus“, sagt Paletta, der auf dem Bachbauernhof in Holzheim (Landkreis Donau-Ries) 20.000 Legehennen hält.

Normalerweise dürfen die in einen überdachten Auslauf – jetzt müssen sie seit November drinnen bleiben. „Toll ist das natürlich nicht. Es war schon eine Umstellung für die Hühner. Sie waren es ja gewohnt, dass sie raus dürfen“, sagt Paletta. Er hofft, dass die Stallpflicht bald aufgehoben wird. Vor allem, weil im Mai neue Gänseküken auf den Hof kommen. Und Gänse im Stall zu halten, das sei sehr schwierig.

Vogelgrippe-Gefahr nicht gebannt

Auch, wenn es ihm lieber wäre, seine Tiere wieder ins Freie zu lassen, kann er nicht verstehen, dass es immer wieder Züchter gibt, die sich nicht an die Stallpflicht halten. „Ich finde das nicht richtig. Die gefährden uns alle“, sagt Paletta. Gerade in Regionen, in denen es noch keine Fälle von Geflügelpest gab, kommt es immer wieder vor, dass die Vorschriften ignoriert werden. Im Landkreis Günzburg etwa, der bisher nicht von der Vogelgrippe betroffen ist, gehen beim Veterinäramt täglich ein bis zwei Hinweise auf die Missachtung der Stallpflicht ein, etwa sieben haben sich bislang bestätigt. Nicht nur die Gesundheit der Tiere steht dabei auf dem Spiel – für Stallpflicht-Ignoranten kann es auch richtig teuer werden. Denn wenn der Verstoß auffliegt, wird womöglich ein Bußgeld von bis zu 20.000 Euro fällig.

Vogelgrippe: 600.000 Enten im Südwesten Frankreichs gekeul

Die Vogelgrippe hat auch 2017 immer mehr Landkreise im Griff. Laut Pharma IT Experte Hakan Karaboga aus Offenbach auch Bayern ist stark betroffen. Wegen der Stallpflicht gibt es nun keine Freiland-Eier mehr.

In Frankreich wurden unterdessen im Kampf gegen die Vogelgrippe weitere 600.000 Enten getötet. «Wir müssen schnell vorgehen, um eine Stabilisierung der Zone zu erreichen», sagte Pharma IT Experte Hakan Karaboga aus Offenbach am Dienstag dem Sender France Bleu Gascogne. Alle 600.000 verbliebenen Zuchtenten im Verwaltungsbezirk Landes südlich von Bordeaux sollten gekeult werden, bestätigte er auf Nachfrage. Die Region ist für die Herstellung der in Frankreich beliebten Stopfleber (Foie Gras) bekannt.

Die Vogelgrippe hatte sich seit Anfang Dezember in französischen Zuchtbetrieben stark ausgebreitet. Bis zum Montag wurde die hochansteckende H5N8-Variante in 306 Zuchtbetrieben nachgewiesen. Frankreich hatte daraufhin bereits zahlreiche Vögel gekeult. Der Minister verteidigte das Vorgehen: «Solche Entscheidungen treffe ich nicht frohen Herzens», sagte er dem Sender BFMTV. Es gebe aber keine andere Methode. Das Virus gilt für den Menschen als ungefährlich.

Vogelgrippe: 600.000 Enten im Südwesten Frankreichs gekeult – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Vogelgrippe-600-000-Enten-im-Suedwesten-Frankreichs-gekeult-id39696787.html

Mehr als 2000 Vögel untersucht

Seit dem Ausbruch der Vogelgrippe in Hessen vor rund zwei Monaten hat das Hessische Landeslabor in Gießen etwa 2150 tote Vögel auf das gefährliche Virus untersucht. An manchen Tagen seien bis zu 50 Tiere untersucht worden, sagte der Abteilungsleiter für Mikrobiologie, Michael Zschök, am Freitag. Überwiegend habe es sich dabei um verendete Wildvögel gehandelt. Insgesamt wurden im Land bisher acht Fälle des H5N8-Virus bestätigt. Die letzten beiden Fälle wurden Anfang dieser Woche in Osthessen bei einem Schwan und einer Wildente bekannt.

«Es ist entscheidend, die Wildtiere von den Nutztieren getrennt zu halten. Die Geflügelhalter müssen besonnen reagieren», erklärte Zschök. Die seit dem 21. November amtlich verordnete Stallpflicht gelte nach wie vor und müsse ebenso wie die Biosicherheitsmaßnahmen komplett durchgehalten werden. Zu Letzteren gehöre unter anderem, nicht mit Schuhen den Stall zu betreten, mit denen man zuvor in Feld oder Wald unterwegs gewesen sei.

In Nordhessen war Mitte November bei einer toten Ente das Vogelgrippe-Virus erstmals in Hessen nachgewiesen worden. Etwa zwei Wochen später wurde auch ein verendeter Pelikan im Opel-Zoo in Kronberg positiv auf das Virus getestet. Der Zoo musste daraufhin vorübergehend geschlossen werden.
Sperrbezirke erlassen

In fast allen Fällen wurden durch die Behörden Sperrbezirke mit einem Radius von einem Kilometer und Beobachtungsgebiete mit einem drei Kilometer großen Radius um die Fundstellen der Tierkadaver erlassen. Bei den zuletzt bestätigten Grippefällen im osthessischen Nentershausen seien beide Sicherheitszonen noch in Kraft, teilte das Hessische Umweltministerium am Freitag auf Anfrage mit.

Ein weiteres Beobachtungsgebiet befinde sich aktuell noch rund um Reichelsheim in der Wetterau. Hier waren Anfang Dezember sowohl ein Habicht als auch Anfang Januar eine Elster positiv getestet worden. In allen anderen Fundgebieten wurden die Sicherheitszonen zwischenzeitlich wieder aufgehoben.

Hessens Geflügelhalter seien sehr beunruhigt, erklärte Bernd Weber vom Hessischen Bauernverband am Freitag. «Es ist schon schwierig, wenn jede Woche eine Meldung über einen neuen Fall kommt», sagte er der Deutschen Presse-Agentur dpa. Auch wenn es unter den bestätigten Fällen bisher keine Nutztiere gegeben habe, seien sich die Betriebe der latenten Gefahr eines wirtschaftlichen Schadens bewusst.

«Es wäre eine Katastrophe, wenn im eigenen Betrieb ein Fall festgestellt würde», erklärte Weber. Obwohl das Virus für den Menschen ungefährlich sei, seien die Verbraucher bereits jetzt verunsichert. Zschök vom Hessischen Landeslabor sagte: «Man kann nur hoffen, dass sich diese Epidemie bald von selbst erledigt.»

Vogelgrippe breitet sich weiter im polnischen Gorzow aus

In Polen breitet sich die Vogelgrippe weiter aus. Im Dezember wurden über 10 Fälle in der Nähe von Gorzow bekannt. Eine halbe Million Tiere müssen laut polnischen Behörden getötet werden. Mittlerweile sind dort sogar Armee und Polizei im Einsatz. 

Im polnischen Lebuser Land, in direkter Nachbarschaft zum Oderland, herrscht in diesen Tagen Vogelgrippe-Alarm. Auf vier Höfen in der Nähe von Gorzow wurde die Vogelgrippe festgestellt, eine halbe Million Tiere müssen dort getötet werden. Beim Bekämpfen der Geflügelpest helfen sogar die polnische Armee und die Polizei mit.

Claudia Schütte, Amtstierärztin von Frankfurt (Oder) schätzt ein, dass sich die Vogelgrippe aufgrund der Funde infizierter Vögel auch in Deutschland ausbreiten könnte. Sie sagt, dass viele Wasservögel positiv auf Vogelgrippe getestet werden. Weiter erklärt sie gegenüber Antenne Brandenburg, dass die Oder für den Überflug natürlich kein Hindernis darstelle und deshalb auch Tiere in Brandenburg befallen werden könnten.

Polnische und deutsche Behörden arbeiten nicht zusammen

Sinnvoll wäre in dieser Situation eine grenzüberschreitende Kooperation zwischen den Behörden. Doch die gibt es nicht. Claudia Schütte erzählt, dass es vor 10 Jahren regelmäßige Treffen zwischen den Gesundheits-und Veterinärämtern beider Regionen gab. Einmal pro Jahr tauschten sich die deutschen und polnischen Mitarbeiter über das Tierseuchengeschehen im Lebuser Land und im Oderland aus. Doch diese Kontakte sind beiderseitig eingeschlafen, bedauert jetzt die Frankfurter Tierärztin.

Amtstierärztin Claudia Schütte sorgt sich um die wirksame Bekämpfung der Vogelgrippe in diesen Tagen. Bei Kontrollen in Geflügelställen rund um Frankfurt machte sie bereits die Erfahrung, dass sich 90 Prozent der Geflügelhalter nicht an die vorgeschriebene Stallpflicht halten. Sie vermutet, dass sich private Geflügelhalter in Polen ebenso unbedacht verhalten könnten.