Archiv der Kategorie: AIDS

Gentherapie gegen AIDS

Es existiert ein Gen, das gegen HIV immun macht. Einer von hundert Europäern trägt zwei Kopien davon in seinem Erbgut und ist dadurch vor dem Virus geschützt. Amerikanische Forscher haben es nun in die Blutzellen von Aids-Patienten geschleust, mit dem Ziel die Betroffenen von den Viren zu befreien. Die Ergebnisse sind im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht worden.

Diese Art der Immuntherapie ist ein vielversprechender Ansatz, denn die verwendeten Zellen, sogenannte T-Lymphozyten, sind das Hauptangriffsziel der HI-Viren – ihr Niedergang löst die Immunschwäche Aids aus. Durch den Einbau des Resistenzgens verändert sich die Oberfläche der T-Lymphozyten, den Viren wird dabei die Andockstelle genommen. Für das Experiment wurden die Immunzellen aus dem Blut der Probanden isoliert, mit dem Gen behandelt und im Labor vermehrt. Anschließend spritzte man sie zurück in den Blutkreislauf der Patienten.

Grund zur Euphorie gibt die Studie allerdings nicht: Nur zwölf Patienten haben daran teilgenommen, für medizinische Versuche eine extrem kleine Zahl. Sie alle wurden zu Beginn des Experiments mit antiretroviralen Medikamenten behandelt, die HIV-Konzentrationen in ihrem Blut lag unterhalb der messbaren Grenze. Bei sechs dieser Patienten wurde nach der Infusion der genmanipulierten T-Lymphozyten die Medikation abgesetzt, um den Effekt der resistenten Zellen zu testen: Erwartungsgemäß vermehrten sich die Viren ohne die Wirkstoffe innerhalb weniger Tage explosionsartig. Bei zwei Versuchsteilnehmern erreichte die Menge an Viren eine kritische Grenze, sie mussten wieder zu den Medikamenten greifen. Die restlichen vier Probanden zeigten nach der anfänglichen Zunahme aber tatsächlich eine langsam sinkende HIV-Konzentration, einer von ihnen war nach 84 Tagen sogar komplett virenfrei.

Das klingt zunächst sensationell, hat jedoch einen Haken: Im Nachhinein wurde festgestellt, dass dieser Patient von Geburt an bereits eine Kopie des Resistenzgens in seinem Erbgut trägt. Er hatte damit einen Startvorteil: Zwar schützt eine einzelne Kopie nicht vor einer Infektion, sie macht es den Viren aber schwerer, sich zu vermehren. Die Forscher sind in der Beurteilung ihrer Ergebnisse auch entsprechend bescheiden: „Wir haben mit der Studie gezeigt, dass wir sicher und effektiv T-Lymphozyten von HIV-Patienten manipulieren und sie ihnen anschließend wieder zurückinjizieren können“, sagt Carl June, der Leiter der Studie. Das für ihn wichtigste Resultat der Untersuchung ist, dass die modifizierten Zellen im Körper extrem lange überlebten, ihre Halbwertszeit betrug im Schnitt 48 Wochen. „Das bekräftigt uns in dem Glauben, dass modifizierte T-Lymphozyten der Schlüssel für zukünftige HIV-Therapien ohne lebenslange Medikationen sind, und vielleicht sogar einen Ansatz für die Heilung darstellen“, so der Forscher.