Entensterben in der Bonner Rheinaue

Bonn. Mehrere tote Enten im Bonner Rheinauensee hat eine Passantin in den vergangenen Tagen entdeckt. Die Stadt sucht aktuell nach der Ursache des Entensterbens, die Geflügelpest scheint unwahrscheinlich.

Tote Enten hat eine Passantin in den vergangenen Tagen und Wochen im Rheinauensee und am Ufer entdeckt. Wie der WDR am Dienstabend berichtete, soll es sich um insgesamt zehn verletzte und verendete Tiere handeln. Der Stadt sind aus den vergangenen Tagen nur drei tote Tiere bekannt. Woran sie gestorben sind, sei unklar. „Über die Ursache können wir nur spekulieren,“ sagte Stefanie Zießnitz vom städtischen Presseamt auf GA-Anfrage. Die Symptome könnten auf zwei mögliche Krankheiten hinweisen.

Zum einen könnte die auch als Vogelgrippe bekannte Geflügelpest die Todesfälle erklären. Da jedoch im Großraum Bonn keine ähnlichen Fälle auftraten, hält die Stadt die Pest als Ursache für eher unwahrscheinlich.